Get into your flow

Die dem Yoga entstammende und aus Indien herkömmliche Chakra-Lehre ist eine Heilmethode, die sich ihren Weg längst in unseren Kulturkreis gebahnt hat. Aufgrund der wirksamen Resultate wird die Chakra-Arbeit vielfältig eingesetzt, in der Psychotherapie beispielsweise, in der alternativen Medizin. Die wachsende Erkenntnis, dass eine Alternative zur ausschlieβlichen Bekämpfung von Beschwerden und Krankheiten mit Medikamenten besteht, fördert die Beliebtheit der Chakra-Arbeit. Da wirkliche Heilung nicht durch das Unterdrücken von Symptomen zu erzielen ist, gehen ganzheitliche Heilmethoden vielmehr den seelischen Ursachen unserer Beschwerden auf den Grund. Übungen, die unsere Chakras aktivieren, führen in Kürze zu positiven Veränderungen, die wir bei uns selbst beobachten können.

Du kannst heute damit beginnen, die Wohltaten einer sanften Chakra-Übung am eigenen Leib zu erfahren. Zu genieβen. Nimm dir Zeit, wann immer es dir am besten passt. Wir machen die Übung frühmorgens im Liegen im Bett, und das bereits seit über zwei Jahren. Wenn du regelmäβig übst, wirst du schon bald durch die Verbesserung deines Energiesystems angenehme Veränderungen an dir wahrnehmen können. Du bist gelassener, weniger gestresst, weil sich durch die regelmäßigg ausgeführte Übung ein Gleichgewicht bei dir einstellt. Du ruhst in deiner Mitte, ein fest verwurzelter Baum, dessen Krone kein Windsturm etwas anhaben kann. Sei offen dabei, sei experimentierfreudig! Die Übung sollte mindestens 5 Minuten lang dauern, darüber hinaus kannst du so lange dabei verweilen, wie es dir recht ist.

Richte dich ganz nach deinen Bedürfnissen. Richte die Aufmerksamkeit dabei auf deine Hände -vielleicht willst du sie durch Aneinanderreiben aufwärmen- und lege sie nach und nach auf deine sieben Chakras auf. Fühle dich in deine Hände hinein. Auf welchem Chakra fühlen sie sich wärmer oder gar heiβ an? Spürst du eine Reaktion in den Händen? Ein Kribbeln, Pulsieren, ein Ausstrahlen von Hitze? Was spürst du? Wechsle den Abstand zwischen deinen Händen und den Chakras, erfühle den Zwischenraum! Du wirst ein Gespür für die Regungen und Temperaturschwankungen entwickeln.

Wenn du eine Reaktion wahrnimmst, dann verweile ein bisschen auf dem Chakra. Fällt es dir zum Beispiel schwer, ein bestimmtes Thema mit einer Person anzusprechen, dann mag es sein, dass dein Halschakra, das das Thema Kommunikation beinhaltet, sich wärmer anfühlt als andere Bereiche. Trägst du Kummer in dir, dann wirst du wohl eine Reaktion spüren, wenn du die Hand auf dein Herzchakra legst, den Sitz der Liebe, des Mitgefühls. Verweile so lange, bis die Hitze nachlässt, bis das Gefühl sich stabilisiert. Diese Übung dient dem Ausgleich des Energieflusses, daher wird sich ein angenehmes Gefühl bei dir einstellen, wenn du die Hand auf dem bedürftigen Chakra ruhen oder darüber schweben lässt.

Du kannst die Übung im Sitzen, Stehen oder Liegen ausführen. Wende beide Hände gleichzeitig an und fühle dich dabei ganz in sie hinein.

1. Das Wurzelchakra liegt im Bereich des Beckenbodens

Lege die linke Hand auf die Mitte deines Beckens

2. Das Kronenchakra liegt auf dem Scheitelpunkt des Kopfes

Lass die rechte Hand leicht über der Kopfmitte schweben (die linke liegt auf dem Becken).Spüre, was sich tut. Spiele mit dem Abstand zwischen Hand und Chakra, erkunde den Raum dazwischen. Experimentiere!

Gehe jetzt mit beiden Händen zu den nächsten Chakras über:

  • 3. Das Sakralchakra liegt einige Fingerbreit unterhalb des Bauchnabels

Lege die linke Hand auf den Bauch.

  • 4. Das Stirnchakra liegt in der Mitte der Stirn, etwas oberhalb beider Augenbrauen.

Lege die rechte Hand auf die Stirn (die linke liegt auf dem Bauch)

Fühlst du etwas? Wenn ja, verweile ein bisschen mit der Hand auf dem bedürftigen Chakra.

Wir wandern mit beiden Händen weiter:

  • 5. Das Nabelchakra liegt etwas über dem Nabel im Magenbereich

Lege die linke Hand auf diesen Bereich.

  • 6. Das Halschakra liegt etwa auf der Höhe des Kehlkopfes

Lege die rechte Hand an den Hals (die linke liegt oder schwebt über dem Magenbereich).Tut es gut? Spürst du Wärme? Wenn du nichts spürst, ist es ebenfalls gut.

Vereine deine Hände abschlieβend auf dem Herzchakra.

7. Das Herzchakra liegt auf Höhe des Herzens mitten in der Brust

Lasse nun beide Hände auf oder über deinem Herzchakra ruhen.

Die Chakras sind die Bewusstseins-Zentren in deinem Körper. Wandere nach Belieben zu einem Chakra zurück, falls es dir bedürftig erscheint.

Und zum Abschluss: Tief einatmen….kraftvoll ausatmen! Schüttle deine Hände aus, und ab geht es energiegeladen hinein in die Welt!

 

Linda Graf

 


Mady Lutgen

Mady is looking back on 18 years of experience in the Luxembourgish media world. She quit her job at Revue to launch an online magazine in which importance will be given to what makes us feel good – inside and out.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Schreiw dech an fir d'Newsletter / Get the newsletter

Join our mailing list to receive the latest news and updates from me.

You have Successfully Subscribed!